Freitag, 7. Oktober 2022
19.30 Uhr, Rokokotheater

Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim

Douglas Bostock, Dirigent

Ivan Ženatý, Violine

Joseph Haydn 1732 - 1809
Sinfonie Nr. 22 Es-Dur Hob. I:22 „Der Philosoph“

Bohuslav Martinu
1890 - 1959
Concerto da camera für Violine und Streichorchester, Klavier und Schlagzeug

Wolfgang Amadeus Mozart
1756 - 1791
Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 „Jupiter“

Zu den beiden Wiener Klassikern Haydn und Mozart gesellt sich in reizvollem Kontrast der tschechische Komponist Bohuslav Martinu. Sein Concerto da camera darf man seiner neoklassizistischen Schaffenszeit zurechnen. Es vereint Variationsform, melodische Intensität und rondohafte Rhythmik. Authentisch interpretiert wird es von dem wohl bedeutendsten tschechischen Geiger unserer Tage, Ivan Ženatý.
Die klangliche Besonderheit von Haydns selten zu hörender Sinfonie mit dem Beinamen „Der Philosoph“ entsteht durch den Einsatz von Englischhörnern statt Oboen. Mozarts „Jupiter-Sinfonie“ schließlich gilt seit seiner Entstehung nicht nur als absoluter Publikumsliebling, sondern als Krönung seines sinfonischen Schaffens. Der strahlende C-Dur-Schluss beschwört die Sonne herauf und schlägt einen geistigen Bogen zur „Zauberflöte“. Die letzten Takte der Sinfonie sind fast identisch mit dem Ende des ersten Aufzuges der Oper: „Dann ist die Erd ein Himmelreich und Sterbliche den Göttern gleich.“

Mit dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim arbeitete der Britische Dirigent Douglas Bostock bereits seit 2012 mehrfach als Gastdirigent zusammen. Seit 2019 prägt und entwickelt er nun als künstlerischer Leiter Klang, Stilistik und Programmatik dieses ebenso traditionsreichen wie innovativen Ensembles weiter. Als Solist konnte Ivan Ženatý gewonnen werden. Mit seinem außergewöhnlich reichen Repertoire von über fünfzig Violinkonzerten von Bach über Beethoven, dem kompletten Mozart bis hin zu den großen romantischen Werken spricht der Violinist ein breites Publikum an. Außer seiner technischen Perfektion werden insbesondere sein sicherer stilistischer Geschmack und die einnehmende Tonschönheit geschätzt.