Sonntag, 25. September 2022
18 Uhr, Rokokotheater

Bastien und Bastienne

Nationaltheater Mannheim
Nationaltheater-Kammerorchester

Musikalische Leitung - Naomi Schmidt
Inszenierung - Claudia Plaßwich
Bühne - Jodie Fox
Kostüme - Anne Dehof

Bastienne - Rebecca Blanz
Bastien - Haesu Kim
Colas - Serhii Moskalchuk
Die Frau aus der Stadt - Maria Polanska

Bastien und Bastienne sind eigentlich ein Paar. Doch die Welt samt ihren unerschöpflichen Möglichkeiten zur individuellen Entfaltung hat Spuren bei den jungen Menschen hinterlassen. Die einst unzertrennlichen Bastien und Bastienne scheinen nun zwei sich gegenseitig ausschließende Lebenskonzepte zu vertreten. Bastien hat die dörfliche Idylle verlassen, um nach Abenteuern in der Stadt zu suchen. Dort locken neben Liebschaften auch die Verführungen durch den Konsum. Die naturverbundene und für ihre Ideale leidenschaftlich einstehende Bastienne ist verzweifelt darüber und sucht Hilfe bei ihrem Freund und Vertrauten Colas. Dieser hat gleichermaßen ein offenes Ohr für den verunsicherten Bastien. Die klugen Ratschläge von Colas sorgen zunächst für einige Verwirrung zwischen den Liebenden und führen letztlich doch zum Happy End.
Mozarts Frühwerk spielt mit den Gegensätzen von Naturidyll und städtischem Treiben und stellt dem vermeintlich magischen Denken die menschliche Handlungsfähigkeit gegenüber. Kein geringerer als Jean-Jacques Rousseau lieferte die Vorlage für den Einakter.

Das Opernstudio des NTM verwandelt Mozarts Version des Schäferspiels in eine packende Erzählung über den schmalen Grat zwischen Wahrheit und Irrglauben in einer von der Klimakrise geschüttelten Welt. Unverrückbare Überzeugungen und Ideale werden hinterfragt und enden in einer Situation, in der sich unterschiedliche Lebensanschauungen aufeinander zu bewegen.