Sonntag, 10. Oktober 2021
11 Uhr, Jagdsaal

Quatuor Zaïde

Charlotte Maclet, Violine
Leslie Boulin Raulet, Violine
Sarah Chenaf, Viola
Juliette Salmona, Violoncello

Wolfgang Amadeus Mozart 1756 -1791
Streichquartett F-Dur KV 158 Divertimento
Camille Saint-Saëns
1835 - 1921
Streichquartett Nr. 1 e-Moll op.112
Wolfgang Amadeus Mozart
Streichquartett G-Dur KV 387

Zwischen zwei exemplarischen Mozartquartetten kommt Saint- Saëns‘ erstes und zugleich vorletztes Streichquartett zur Aufführung. Erst mit Mitte 60 wagte sich der Komponist, der bereits ein großes Oeuvre vorweisen konnte, an diese Königsdisziplin der Kammermusik – zum einen weil die Quartette in Frankreich nicht vergleichbar populär waren wie in Deutschland oder Österreich und zum anderen sicher auch, weil in Bezug auf diese Gattung die großen Schatten Beethovens und Haydns über den nachfolgenden Komponisten lagen. Und obwohl Saint-Saëns die Komposition wie eine „Hausaufgabe“ empfand, entwarf er ein mitreißendes, virtuoses und zugleich elegantes Werk, das typisch für die Ästhetik um die Jahrhundertwende ist.

Das Quatuor Zaïde entstand im Jahr 2009. Die Namensfindung lässt nicht von ungefähr auf den Einfluss Mozarts schließen. Im März 2012 erspielte sich das Quatuor beim Internationalen Wiener Haydn-Wettbewerb einen „Grand Slam“ mit dem ersten Preis sowie allen drei Sonderpreisen. Für die Saison 2015/16 wurde das Quatuor Zaïde von der European Concert Hall Organisation (ECHO) für die Rising Stars–Tour ausgewählt, eine jährliche Auszeichnung, die die künstlerischen Leiter der Top-Hallen Europas an eine ausgewählte Gruppe von Künstlern vergeben, die als die besten
auf ihrem Gebiet gelten. Die Musikerinnen legen Wert darauf, sich nicht auf ein bestimmtes Repertoire zu spezialisieren in der Überzeugung, dass die Musik vergangener Zeit das aktuelle Geschehen beleuchtet und alte Musik nicht ohne unser heutiges Verständnis zu interpretieren ist.