Sonntag, 27. September 2020
11 & 16 Uhr, Jagdsaal

Ani & Nia Sulkhanishvili

Klavierduo

Wolfgang Amadeus Mozart 1756 -1791
Fünf Variationen für Klavier zu vier Händen über ein Andante G-Dur KV 501
Ludwig van Beethoven 1770 -1827
Acht Variationen über ein Thema des Grafen von Waldstein, Kinsky WoO 67
Franz Schubert 1797-1828
Fantasie in f-Moll op. 103, D 940
Wolfgang Amadeus Mozart
Sonate für Klavier zu vier Händen D-Dur KV 381
Johannes Brahms 1833-1897
Vier Ungarische Tänze McCorkle WoO 1

Eine Reise von Mozart zu Brahms – vierhändig auf den Tasten eines Flügels. Es gibt kaum eine intimere Art des Musizierens als die des vierhändigen Klavierspiels und sie lässt zuweilen auf die Beziehungder beiden Interpreten schließen: Schuberts Fantasie in f-Moll beispielsweise war mit einer Widmung an Comtesse Caroline von Esterházy versehen, eine Klavierschülerin des Komponisten, die mit ihm zeitlebens häufig vierhändig gespielt hatte und offenbar eine seiner großen Lieben war.

„Sind sie wirklich zwei? … Ihr vierhändiges Klavierspiel scheint aus einem Körper und – vor allem – aus einem Geist zu kommen. Ihre Art, miteinander zu kommunizieren ist Magie, etwa wenn sie gemeinsamauf einen musikalischen Höhepunkt zuarbeiten, miteinander atmen, miteinander phrasieren“ (Badische Zeitung). Die georgischen Zwillinge Ani und Nia Sulkhanishvili spielen seit ihrem 6. Lebensjahr Klavier. Mit 13 entdeckten sie das vierhändige Spiel für sich und öffneten damit die Türen für eine internationale Karriere als Klavierduo. Sie sind Preisträger des Internationalen Musikwettbewerbs der ARD.