Samstag, 13. Oktober 2018
19:30 Schlosskapelle


Von Bach bis Mozart

 

Mechthild Karkow (Barockvioline) und Marieke Spaans (Cembalo)

 

 

Mechthild Karkow                               Marieke Spaans



Programm

Johann Sebastian Bach (1685-1750):
     Sonate E-Dur für Violine und Cembalo obligato BWV 1016
Pietro Nardine (1722-1793)
     Sonate sconda in D-Dur. Aus < VII Sonaates pour violon et basse avec les Adagios brodés
Johann Christian Bach (1735-1782)
    Cembalosonate c-Moll op. 17/5, W.A 8
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
     Sonate G-Dur KV 373 a (KV 379)

60 Minuten ohne Pause


Das Programm zeigt ganz deutlich den musikalischen Einfluss von Johann Sebastian Bach und seinen Söhnen auf der einen Seite und den der italienischen Musizier- und Komponierkunst andererseits auf das Schaffen von Wolfgang Amadeus Mozart.

Dies demonstrieren zwei charismatische Künstlerinnen mit ihrem Spiel in der kurfürstlichen Schlosska-pelle: Marieke Spaans, die zu den renommiertesten Cembalistinnen ihrer Generation zählt, verbindet subjektive Spontaneität mit musikalischem Ausdruck und gründlichen Kenntnissen der Ausdrucksweisen vergangener Zeiten. Marieke Spaans ist Professorin für Historische Tasteninstrumente an der Staatl. Hochschule für Musik Trossingen.

Seit 2002 beschäftigt sich Mechthild Karkow intensiv mit historischer Aufführungspraxis und entschied 2006, Barockvioline zu ihrem Schwerpunkt zu machen. Als Professorin für Barockvioline erhielt sie 2013 einen Ruf an die Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig. Zusätzlich lehrt sie Barockvioline an der Musikhochschule Frankfurt a. Main.

  

Schwetzinger Zeitung vom 15.10.2018:
"Malen mit unwiderstehlichen Klangfarben"
    (bitte anklicken)